Fünf Bäume wie wir 



Fünf Bäume am Wiesenrand stehen
sie waren glücklich dort, dass konnte jeder sehen.
Die Jahreszeiten kamen und vergingen
es schien als könne nichts die fünf Bäume bezwingen.
Sie trotzten gemeinsam Sturm, Schnee und Regen,
immer behütet durch Gottes Segen.
An den Tod hat von den fünfen noch Keiner gedacht
aber er holte Einen von ihnen mit ganzer Macht.
Traurigkeit erfüllt von nun an die Bäume,
wie soll man jetzt Leben ohne gemeinsame Träume?
Die Bäume werden und können es nie verstehen,
warum musste einer von ihnen jetzt schon so plötzlich gehen.
Da müsst ihr durch oder das wird schon wieder,
sangen die Vögel auf den Zweigen ihre Lieder.
So noch zu ihren Schmerz verletzt und geschunden,
merkten sie, Zeit heilt nicht alle Wunden.
Die vier Bäume nun zwischen den Welten stehen,
man kann es an ihren traurigen Blättern sehen.
Kann man sie noch vorm Sterben retten,
sprengen sie der Welten Ketten.
Doch die Bäume werden ihren Glauben pflegen
und immer bitten um Gottes Segen.
Die Sehnsucht und Traurigkeit wird sie immer begleiten,
 bis sie selbst irgendwann aus dem Leben scheiden .
 
Deine Sis Mandy

 

 

 

Die Parabel von den Zwillingen

 Es geschah, daß im Schoß einer Mutter Zwillingsbrüder empfangen wurden. Die Wochen vergingen, und die Knaben wuchsen heran. In dem Maß, in dem ihr Bewußtsein wuchs, stieg ihre Freude.

“Sag, ist es nicht großartig, daß wir empfangen wurden? Ist es nicht wunderbar, daß wir leben?”

Die Zwillinge begannen, ihre Welt zu entdecken. Als sie aber die Schnur fanden, die sie mit ihrer Mutter verband und die ihnen die Nahrung gab , da sangen sie vor Freude:

“Wie groß ist die Liebe unserer Mutter, daß sie ihr eigenen Leben mit uns teilt!”

Als aber die Wochen vergingen und schließlich zu Monaten wurden, merkten sie plötzlich, wie sehr sie sich verändert hatten.

“Was soll das heißen?” fragte der eine.

“Das heißt”, antwortete ihm der andres, “daß unser Aufenthalt in dieser Welt bald sein Ende zugeht.”

“Aber ich will gar nicht gehen.”, erwiderte der eine, “ich möchte für immer hier bleiben.” 

 “Wir haben keine andere Wahl”, entgegnete der andere, “aber vielleicht gibt es ein Leben nach der Geburt!”

 "Wie könnte diese sein?” fragte zweifelnd der erste, “wir werden unsere Lebensschnur verlieren, und wie sollten wie ohne sie leben können? Und außerdem haben andere vor uns diesen Schoß verlassen, und niemand von ihnen ist zurückgekommen und hat uns gesagt, daß es ein Leben nach der Geburt gibt. Nein, dies ist das Ende!”

So fiel der eine von ihnen in tiefen Kummer und sagte: ”Wenn die Empfängnis mit der Geburt endet, welchen Sinn hat dann das Leben im Schoß? Es ist sinnlos. Womöglich gibt es gar keine Mutter hinter allem.”

“Aber sie muß doch existieren”, protestierte der andere, “wie sollten wir sonst hierher gekommen sein? Und wie könnten wir am Leben bleiben?”

“Hast du je unserer Mutter gesehen?” fragte der eine. “Womöglich lebt sei nur in unserer Vorstellung. Wir haben sie uns erdacht, weil wir dadurch unser Leben besser verstehen können.”

Und so waren die letzten Tage im Schoß der Mutter gefüllt mit vielen Fragen und großer Angst.

Schließlich kam der Moment der Geburt.

Als die Zwillinge ihre Welt verlassen hatte, öffneten sie ihre Augen.

 

Und was sie sahen, übertraf ihre kühnsten Träume.

 

 

                              

 

Auch wenn wir getrennt sind, bleiben wir immer eins.

Deine Sis Mandy